Besuch: Informatikkurs

der Realschule am Stadtpark Schwerte

Am 12.04.2013 waren die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse bei uns zu Besuch. Wir haben ihnen gezeigt, wie wir mit unseren Programmen arbeiten und wozu wir diese brauchen.


Am Anfang hat Geschäftsführer Egon Schrezenmaier seine Firma vorgestellt. Zudem hat er den Schülern gezeigt, wie er ein Angebot mit Hilfe von Excel kalkuliert (Kalkulation).

Danach hat Hartmut Brückner von der Fernservice Zentrale Nattland (FSZ) die Anwendungen von Datenbanken, die Auswertung von Messwerten und die Aufgaben der Operator an praxis-bezogenen Beispielen erläutert. Einige unserer Datenbankanwendungen deckten sich mit dem Lehrstoff, welcher gerade durchgenommen wird (Aufbau – Struktur – Auswertung einer Datenbank). Ein besonderes Interesse der Schüler lag in den unterschiedlichen Auswertungen von Datenbanken – hierbei haben wir an dem Beispiel von Facebook die Funktion und die Möglichkeiten einer personifizierten Auswertung besprochen:

Facebook Nutzer geben Informationen preis über:
1.    Hobbys
2.    Freunde
3.    Einkaufsverhalten (… habe bei H&M Schnäppchen gemacht)
4.    Lieblingsfilme
5.    Lieblingsmusik

Facebook (aber auch andere wie z.B. Unternehmen mit Rabatt- oder Kundenkarten) sammelt diese Informationen in Datenbanken und werten diese aus:
Hobbys – Werbung von Anbietern für z.B. Sportgeräte – Fahrräder und Zubehör (bei Angabe Sport ist mein Hobby - Radfahren) werden direkt den Facebook Nutzer zugeleitet

Diese Darstellung der Zusammenhänge hat die Schüler sehr Nachdenklich gemacht und es wurde Ihnen bewusst, wie sensibel solche – auf den ersten Blick unwichtigen Infos – werden können. Über gezielte Werbung – basierend auf den Daten der eingesetzten Kundenkarten – kann das Kaufverhalten gesteuert und auch ausgewertet werden. Das alles ist heute schon gängige Praxis und findet breite Anwendung. Keine Werbung, die uns erreicht, wird zufällig in unserem Briefkasten – auch E-Mail Postfach – landen.

Daraufhin hat Melanie Klein anhand unseres Handwerkerprogramms (HWP) den Ablauf von der Anfrage bis zur Rechnung dargestellt. Jeder Auftrag bekommt ein eigenes Projekt, wo wir Anfragen, Angebote, Bestellungen, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen erstellen bzw. hinterlegen. Außerdem schreiben wir Angebote in Word, was wir auch noch mal gezeigt haben, wie das bei uns aussieht.
Anschließend haben sich die Schüler/-innen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe wurde in der Firma rumgeführt, die zweite Gruppe hat sich in der Zeit die FSZ angeguckt und umgekehrt.

Alles in allem war dieser Tag für die Schüler – nach eigenem Bekunden – sehr aufschlussreich.

Zurück